Seltsam: Einfach nichts zu Weihnachten verschenken

By Alex Groß | Familie

Dez 24

Traditionell ist Weihnachten der Höhepunkt für unsere Konsumgesellschaft. Was tust du dir eigentlich an?

Langsam aber sicher rückt der heilige Abend immer näher. Letzte Besorgungen werden erledigt. Kommt die eine Bestellung noch rechtzeitig an? Werden die Geschenke auch allen gefallen? Haben wir wirklich an alles gedacht, damit Weihnachten dieses Jahr endlich perfekt wird?

Für die meisten Menschen ist die Adventszeit die stressigste Phase des Jahres, da neben den alltäglichen Dingen sie zu Eventmanagern mutieren. Die Erwartungen sind wieder einmal utopisch und durch die hohe Anspannung wird garantiert irgendetwas nicht so funktionieren, wie man es sich ausgemalt hat. Die Enttäuschung ist bereits vorprogrammiert.

Ein Kind ist unzufrieden mit deinem Geschenk und traurig. Neidische Blicke auf andere werden laut. Sofort wird der Wert der Geschenke oder deren Anzahl verglichen. Es muss immer mehr sein. Missverständnisse auf dem Wunschzettel decken sich auf. Jemand hat wieder großartige Scheiß-Ideen als Geschenke. Der erste Streit beginnt.

Aber warum eigentlich Geschenke? Es sollte eigentlich um den Akt des Schenkens gehen, bei dem man von Herzen jemanden beschenkt und einfach gibt. Stattdessen wird stets eine Gegenleistung erwartet. Bei diesem Kalkül kann man sich passende Geschenke auch gleich selbst kaufen und jeder wäre glücklicher.

Wunschlos glücklich

Bewusst habe ich mir dieses Jahr wieder nichts gewünscht. Absolut kein Geschenk. Eine leere Wunschliste. Ich bin glücklich und habe alles was ich brauche!

Das einzige das ich mir wünsche, ist eine schöne Zeit mit meiner Familie und Verwandtschaft. So zwanglos und freudig wie nur möglich. Aber keine materiellen Geschenke, die man verpacken könnte. Auch wenn man “Nichts” in der Form eines leeren Kartons schenken kann 🙂

Natürlich ist das nur schwer umsetzbar, wenn nicht alle mitziehen. Besorgt einer weiterhin Unmengen an Geschenken, fühlen sich andere schnell genötigt in letzter Minute noch aufzustocken, wenn sie den Berg an Geschenken betrachten und sich schlecht fühlen. Deshalb muss dieses Vorhaben klar kommuniziert und abgesprochen werden. Von jetzt auf gleich wird man es nicht umstellen können. Es braucht ein paar Jahre in denen es sich immer mehr auf das Wesentliche konzentriert.

Sollte tatsächlich etwas gebraucht werden, kann Weihnachten auch ein Anlass sein dies zu besorgen. Insbesondere in der Übergangsphase. So werde ich z.B. eine neue Hülle fürs Handy verschenken und einen gemütlichen Schlafanzug bekommen. Aber nicht in Form einer Gegenleistung, sondern um anderen etwas abzunehmen, was sie ungern selbst erledigen oder besorgen. Ohne etwas im Gegenzug zu erwarten.

Früher wäre ich extrem enttäuscht über Kleidung als Weihnachtsgeschenk gewesen. Jetzt genieße ich es nicht selbst shoppen gehen zu müssen. Aber kein Geschenk wäre auch in Ordnung. Ich erwarte nichts, nehme aber gerne etwas an, wenn mir jemand eine Freude bereiten möchte. Der Zwang entfällt.

Mir geht es um die Intention, welche hinter dem Beschenken steckt. Nicht etwas aus gesellschaftlicher Nötigung schenken zu müssen, sondern bedingungslos zu Schenken und zu Empfangen und sich den ganzen unnötigen Ärger damit einfach zu ersparen.

Traditionell besorge ich auch noch eine Reihe neuer Blurays für das Heimkino, um die gemeinsame Sammlung zu erweitern. Irgendwie ist es ja auch schön etwas auszupacken. Das kindliche Bedürfnis lebt weiter und sollte es auch!

Das größte Geschenk was es gibt ist Zeit, denn sie ist in dieser Welt begrenzt und nicht ersetzbar. Ein echtes für einander da sein und das Leben in vollen Zügen zu genießen! Geschenke müssen nicht immer materieller Natur sein.

Verbringe ich einfach einen gemütlichen Abend mit meiner Familie, sind bereits alle Wünsche erfüllt. Letztes Jahr habe ich Spielmaterial für eine selbst modifizierte Risiko-Version besorgt. Doch meine Eltern spielen nur ungern gegen mich und meine Schwester um die Weltherrschaft. Es gibt ja glücklicherweise mehr Brettspiele.

Masterplan Weihnachten

Im Jahr besuche ich ein Mal die Kirche. Heute Nachmittag. Es ist traditioneller Brauch und leitet das Fest zu Hause ein. Dort bereiten wir gemeinsam Raclette vor, damit die Arbeit nicht wie früher an einer Person hängen bleibt.

Dann würfeln wir reihum, wer als nächstes ein Geschenk auspacken darf. Bei einer 6 oder Pasch wird vorsichtig das recycelte Geschenkpapier mit der Schere geöffnet. Warum zerstören oder verschwenden? Auch als Kinder haben wir nie die Pakete aufgerissen. Am ersten Weihnachtstag fahren wir zur Oma und treffen dort die Verwandtschaft mit Onkeln, Tanten und meinen sechs jüngeren Cousins und Cousinen.

Bitte verstehe mich nicht falsch. Kindern sollte die Vorfreude nicht genommen werden. Strahlende Augen sind etwas wundervolles! Solange das Schenken von Herzen kommt und eine echte Freude bereitet, sollte es weiterhin gelebt werden.

Eine kurze Story am Rande: Lange haben wir versucht herauszufinden, wer bei uns Weihnachtsmann spielt und die Geschenke unter den Baum legt. Der ominöse dicke Mann der sich durch unseren Kamin quetschen soll sicher nicht. Wer könnte ahnen, dass unser Onkel zwei Stunden dafür durch die Gegend fährt. Unerklärliche Wunder sind etwas schönes. Mach etwas Größeres als einfach einen Gegenstand zu kaufen.

Jedes Jahr schmücken wir das Wohnzimmer mit Weihnachtsbaum, Dekoration und Lichtern. Eine Zeit der Besinnlichkeit und der Übergang mit Silvester ins neue Jahr, wofür ich gerne meine Heimat besuche.

Nur meine Schwester habe ich dieses Jahr vermisst. Sie ist diese Saison Guide für Hundeschlitten in Finnland und kümmert sich um die Gäste und die ca. 150 Huskies. Aber aus meiner Sicht verliere ich niemals den Kontakt zu irgendwem. Eine innere Verbundenheit die niemals abbricht und stets vorhanden ist. Zwischen uns allen.

Frohe Weihnachten

Genieße die Zeit mit deiner Familie in Ruhe und Harmonie. Sei einfach für deine Liebsten da und schenke ihnen deine kostbare Zeit! Mehr braucht es nicht für ein gelungenes und glückliches Fest.

Wie stehst du zu diesem Thema? Hast du bereits ähnliche Erfahrungen gesammelt und den Fokus von der gesellschaftlichen Erwartung abgewandt? Ich freue mich über dein Kommentar und dein Teilen dieser Botschaft.

About the Author

Hallo! Ich bin Alex Groß und helfe dir dein Potential zu entfalten, deinen Weg zu finden und in Freiheit zu leben. Seit 10 Jahren verfolge ich das Ziel mit innovativen Ideen und Produkten die Welt zu verändern. Ich bin jetzt 24 Jahre alt und das ist erst der Anfang einer unglaublichen Reise! Wenn du daran glaubst, ist alles möglich!

>